Definition der COPD

Die COPD ist eine weit verbreitete, vermeidbare chronische Lungenerkrankung, die durch anhaltende Atemwegssymptome und eine eingeschränkte Atmung charakterisiert ist. Sie basiert normalerweise auf maßgeblichem Kontakt mit schädlichen Partikeln oder Gasen. Die Abkürzung COPD ergibt sich aus dem Englischen: Chronic Obstructive Pulmonary Disease. Untersuchungen zufolge sind weltweit rund 384 Millionen Menschen1 von einer COPD betroffen, in Deutschland etwa 10,6 Millionen2 – Tendenz steigend. Die Erkrankung wird in der Regel zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr diagnostiziert.3 Die COPD kann tödlich sein. Derzeit gilt sie weltweit als vierthäufigste Todesursache.4

Eine COPD beginnt häufig schleichend. Typische Krankheitszeichen sind Husten (besonders am Morgen), Auswurf, Atemnot (vor allem unter Belastung) und ein Engegefühl in der Brust. Es treten oft Geräusche beim Ausatmen auf wie Pfeifen, Brummen, Giemen oder Rasseln. Betroffene bekommen zunehmend schlechter Luft und können Leistungsfähigkeit und Lebensqualität einbüßen.

Als Folge der COPD kann es zur Entwicklung eines Lungenemphysems kommen. Dabei entsteht eine irreversible Erweiterung (Überblähung) und Zerstörung des Lungengewebes, insbesondere der Lungenbläschen (Alveolen). Die für den Austausch der Atemgase zur Verfügung stehende Menge an Alveolen ist bei einem Lungenemphysem deutlich reduziert. Das verbleibende Lungengewebe überbläht, daher sprechen Mediziner oft von einer „Blählunge“. Die Folge ist ein verminderter Sauerstoffgehalt im Blut und eine zunehmende Atemnot – schon bei kleinsten körperlichen Belastungen.

Wenn Sie Symptome wie Husten, Luftnot oder Auswurf über einen längeren Zeitraum beobachten, sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen. Dieser kann nach einer eingehenden Anamnese (Beurteilung der Krankengeschichte) und einer körperlichen Untersuchung eine COPD zumeist diagnostizieren oder Sie zu einem Lungenfacharzt überweisen. Eine Heilung der COPD oder des Lungenemphysems ist nicht möglich. Mit einer modernen Therapie, welche Medikamente und nicht-medikamentöse Maßnahmen umfasst, ist die COPD aber oft gut zu stabilisieren, sodass Sie aktiv am Leben teilhaben können.

Kurz erklärt

Beim Gespräch mit Ihrem Arzt werden Ihnen sicherlich immer wieder Fachbegriffe rund um die COPD begegnen, die Sie nicht sofort verstehen. Die wichtigsten Begriffe haben wir im Glossar für Sie zusammengestellt.

1 Vgl. Global Initiative for Chronic Disease (GOLD) 2017, S. 8, verfügbar unter: http://goldcopd.org/gold-2017-global-strategy-diagnosis-management-prevention-copd [10.08.2017]
2 Buist AS et al.: International variation in the prevalence of COPD (the BOLD Study): a population-based prevalence study. In: The Lancet, 2007, 370 (9589): 741–750
3 WHO Factsheet Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) [10.08.2017]
4 WHO MORTALITY 2015 and 2030 – Baseline Scenario http://www.who.int/healthinfo/global_burden_disease/projections/en [10.08.2017]