Richtig Atmen und Husten

Atmen und Husten, das machen wir alle völlig automatisch und in der Regel problemlos. Einige Tipps und Tricks können COPD-Patienten helfen, leichter Luft zu bekommen oder bei einem Hustenanfall Ruhe zu bewahren.

Atemtherapie und Krankengymnastik

Atemtherapie und Krankengymnastik (Physiotherapie) sind wichtige Elemente der COPD Therapie. Hier erlernen Sie unter professioneller Anleitung wichtige Atemtechniken wie z. B. die dosierte Lippenbremse oder auch atemerleichternde Körperhaltungen. Treten Sie einer Atemtherapiegruppe bei, die von einem speziell geschulten Physiotherapeuten geleitet wird, oder bitten Sie Ihren Arzt, Ihnen eine Atemtherapie zu verordnen. Alle Atemübungen oder atemerleichternden Körperhaltungen sind in der Notfallsituation leichter anzuwenden, wenn sie vorher von Ihnen in Ruhe erprobt wurden.

Die „Lippenbremse“ sollten Betroffene bei Atemnot anwenden können. Hierbei setzen Sie dem erhöhten Druck im Brustkorb beim Ausatmen einen erhöhten Druck in den Atemwegen entgegen. Das verhindert, dass die Atemwege bei der Ausatmung zusammenfallen. So kann Luft gleichmäßiger und vollständiger ausströmen. Die „Lippenbremse“ ist einfach zu erlernen, braucht aber ein regelmäßiges Training, damit sie bei Atemnot wie selbstverständlich angewendet werden kann.

Produktives Husten

Husten ist ein wichtiger Reinigungsmechanismus der Lunge. Doch nicht jedes Husten ist gut. Betroffene sollten unproduktives Husten (Reizhusten) vermeiden, denn es kann kleine Risse in den Schleimhäuten verursachen, die die Atemwege empfindlicher machen. Produktives Husten trägt dagegen zum Abtransport von Schleim bei. Husten Sie nach Möglichkeit erst, wenn sich genügend Schleim in der Lunge angesammelt hat. Husten Sie dann den Schleim in höchstens drei Stößen ab. Vergessen Sie nicht, dabei die Bauchmuskeln anzuspannen.

So überlisten Sie den Hustenreiz

Nehmen Sie eine atemerleichternde Haltung ein und trinken Sie schluckweise ein warmes Getränk (ggf. Speichel schlucken). Halten Sie die Luft kurz an. Dann atmen Sie durch die Nase ein und mit der dosierten Lippenbremse langsam und ruhig wieder aus. Anschließend atmen Sie oberflächlich mit kleinen Atemzügen weiter. Wiederholen Sie nun Luftanhalten im Wechsel mit oberflächlichem Atmen so lange, bis der Hustenreiz vergeht.

 

 

Warum Sie mit dem Rauchen aufhören sollten

Nach 20 Minuten erreichen Puls und Blutdruck Nichtraucherniveau.
Auch die Durchblutung von Händen und Füßen verbessert sich.
Bereits nach 24 Stunden sinkt das Risiko, einen plötzlichen Herztod zu erleiden.
Geruchs- und Geschmackssinn verbessern sich nach nicht einmal 48 Stunden
Nach zwölf Wochen verbessert sich die Lungenkapazität um bis zu 30%.
Nach einigen Jahren sinkt das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken.