Tipp

Hausstaubmilben mögen keine Berge!
Im Gebirge (oberhalb 1.200 Meter) herrscht durch die eher trockene Luft ein ausgesprochen milbenfeindliches Klima. Daher ist für Haustaubmilbenallergiker ein Urlaub im Gebirge empfehlenswert.

Tipp

Pollenfrei zu Bett gehen!
Nach einem Tag an der frischen Luft sind die Kleidung und die Haare mit Pollen „gespickt“. Die Kleidung sollte daher nicht im Schlafraum ausgezogen werden. Es empfiehlt sich, die Haare vor dem Zubettgehen zu waschen. Wenn möglich, halten Sie die Fenster im Schlafraum geschlossen.

  • xxnewsxx
  • xxnewsxx

  • xxnewsxx
  • xxnewsxx

 

 

Pollenkalender – was fliegt wann und wo?

Pollenallergiker sind gerade zu Beginn der schönen Jahreszeit im Frühling besonders schwer betroffen. Bereits ab Januar und in warmen Wintern sogar schon im Dezember setzt in manchen Regionen bereits die Blüte der Haselnuss ein, gefolgt von Erle und Pappel. Mit dem ersten Birkengrün setzt auch die Birke ihre Pollen frei, welche zu den besonders aggressiven Allergenen zählen. Es folgt die Gräserblüte, die bis in den Sommer reicht und das Traubenkraut (Ambrosia) sorgt bei Betroffenen bis in den Herbst für Symptome.

Eine Orientierung über die Blütezeit verschiedener Pflanzen gibt der Pollenkalender. Diese Übersicht ist auch eine große Hilfe bei der Urlaubsplanung. Betroffene können damit Ihren Urlaub so planen, dass sie sich während ihrer persönlichen Hauptblütezeit in einer allergenärmeren Region aufhalten. Eine Übersicht der aktuellen Pollenbelastung in den Europäischen Ländern finden Sie auf www.polleninfo.org.