Für Asthmatiker geeignete Sportarten

Alle dynamischen Sportarten, die eher die Ausdauer trainieren, sind für Asthmatiker besonders geeignet. Hierzu zählen Schwimmen, Joggen, Walking und Nordic-Walking, Wandern, Gymnastik und Fahrradfahren. Auch Wintersport, z. B. Ski-Langlauf ist möglich, allerdings ist es in der kalten Luft besonders wichtig, auf die Nasenatmung zu achten. Ungünstig sind Sportarten mit plötzlicher hoher Anstrengung wie z. B. Kraftsport.

Tipp

Neue Kontakte knüpfen
Lungensport macht fit! Aber noch wichtiger ist: Sie lernen in der Sportgruppe Menschen mit der gleichen Erkrankung kennen. Sie können sich austauschen und sich gegenseitig Tipps und Hilfestellung geben. So finden Sie über den Sport hinaus neue Freunde und soziale Kontakte.

  • xxnewsxx
  • xxnewsxx

  • xxnewsxx
  • xxnewsxx

 

Asthma & Sport

Heute wissen wir, dass Bewegung und Sport den Verlust an körperlicher Belastbarkeit von Asthmatikern aufhalten und die Lebensqualität verbessern kann. Wichtig ist, dass Sie Ihre eigenen Belastungsgrenzen kennen und die körperliche Belastung darauf einstellen.

Mit Asthma zum Sport? Ja! Sport ist gerade für Asthmatiker sinnvoll, weil Sport die körperliche Leistungsfähigkeit steigert, die Muskulatur trainiert (besonders wichtig für den Atemnotanfall), die körpereigene Abwehr stärkt und somit insgesamt die Lebensqualität und das Selbstwertgefühl steigert. Durch regelmäßiges Training können Sie Ihre persönliche Belastungsgrenze für Atemnotanfälle anheben. Dadurch sinkt das Risiko eines Asthmaanfalls nach körperlicher Belastung.

Dabei ist es günstiger, den Körper regelmäßig und gleichmäßig zu belasten als zu ausgiebig und unregelmäßig. Besser wäre es also z. B. jeden Morgen zu schwimmen, als zweimal in der Woche ein intensives Lauftraining mit Sprints durchzuführen. Wichtig für Asthma-Patienten ist es außerdem, sich vor dem Sport gründlich aufzuwärmen und die Belastung langsam zu steigern. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welches Medikament Sie vor dem Sport oder bei auftretenden Beschwerden anwenden sollen.

Ich soll Lungensport treiben?

Viele Patienten mit Atemwegserkrankungen fügen sich in ihr Schicksal und bewegen sich immer weniger. Sie begeben sich damit in einen Teufelskreis, da durch mangelnde körperliche Aktivität Muskelmasse und Koordinationsvermögen weiter abnehmen. Dabei gibt es seit einigen Jahren spezielle Sportgruppen, die genau auf die Bedürfnisse von Patienten mit einer Atemwegserkrankung, z. B. Asthma, zugeschnitten sind. Mittlerweile existieren über das gesamte Bundesgebiet verteilt Lungensportgruppen, die unter Anleitung speziell ausgebildeter Übungsleiter unter ärztlicher Betreuung wohnortnah individuelle Trainingsprogramme anbieten. Auf den Internetseiten der AG Lungensport finden Sie viele Informationen und Adressen von Sportgruppen in Ihrer Nähe.